Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die Distel – Skandal im Spreebezirk

18. November 2021; 20:00

25 € (VVK: 23 €*)

Das neue Programm „Skandal im Spreebezirk“ belebt die Ästhetik des Kabaretts in den 1920er Jahren
neu und ist somit zugleich – 100 Jahre später – auch eine Hommage an seine Wurzeln hier in Berlin.
„Die Künstler*innen der 20er Jahre benutzten die Collage; also das Verbinden von etwas, das auf
den ersten Blick nicht zusammenpasst, zu einem Gesamtwerk, das stimmig ist, aber Reibungsfl äche
schaff t. Wir haben versucht, diese ursprüngliche Form des Kabaretts neu zu interpretieren“, so Robert
Schmiedel und Frank Voigtmann, Autoren des Programms. „In den 20ern kam abends auf die Bühne,
was erst tagsüber aufgeschrieben wurde. Damals gab es meist keine fi xe Dramaturgie, keine festgelegte
Reihenfolge. Aufs Brettl sprang der, der meinte, dass sein Gedicht, sein Couplet, seine Szene gut
passen könnte…“

„Skandal im Spreebezirk“ greift diese direkte Buntheit stilistisch auf – und natürlich geht es um die
Skandale der Zeit – wie Wohnungsnot, MeToo, German Angst, Bargeld-Aus, … – bis hin zum politisch
korrekten Kinderfasching. Und was haben Holland-Tulpen mit der Flucht aus Afrika zu tun, wie soll
ein gemeinsames Europa funktionieren, wenn nicht nur die Angelsachsen, sondern nun selbst die
Sachsen nicht mitmachen wollen, und warum ersetzt häufi ges Bahnfahren die Beauty-Farm – um
nur mal einen Einblick in die Themenvielfalt zu erlauben.
Das Programm kommt ohne Grundsituation, ohne Themenschwerpunkt, ohne roten Faden aus. Das
Ensemble triff t sich auf der Bühne; man redet, streitet, singt, zitiert, greift an, weicht aus, tanzt.
Manchmal fl ackert eine Thematik auch nur auf, manchmal ist es eher eine Assoziation, die etwas
über unsere Gesellschaft erzählt.
Die beiden Autoren Robert Schmiedel und Frank Voigtmann schreiben seit 2005 erfolgreich für verschiedene
Kabaretts aus ganz Deutschland. In der DISTEL wurden schon viele Nummern von ihnen
gespielt, 2015 verfassten sie das Textbuch für „Einmal Deutschland für alle“.
Frank Voigtmann verantwortet dieses Mal auch die Regie und agiert ebenfalls als Schauspier auf
der Bühne. Mit ihm sind Jana Kozewa, neu im DISTEL-Ensemble, und Stefan Martin Müller zu sehen.
Die musikalische Umsetzung liegt in den bewährten Händen von Matthias Felix Lauschus und Fred
Symann.
Kabarett-Theater DISTEL – Der Stachel am Regierungssitz
Textbuch & Regie
Frank Voigtmann
Autor, Regisseur und Darsteller
Frank Voigtmann wurde 1972 in Karl-Marx Stadt – heute Chemnitz – geboren. Mit 7 Jahren wurde er zufällig
Ensemblemitglied in einem Kinderkabarett. Bereits mit 12 Jahren begann Voigtmann kleinere Kabarett-
Texte zu schreiben. !988 gründete er gemeinsam mit Robert Schmiedel und anderen ein Kabarett. Auf
sein erstes Programm reagierte die DDR-Staatssicherheit mit Auff ührungsverbot und Observationen.
In der Wendezeit verfasste er erstmals gemeinsam mit Robert Schmiedel das erfolgreiche Kabarettstück
„Vorwärts und schnell vergessen“, das großes Aufsehen erregte.
Nach einem kurzen Abstecher in die Politik studierte Voigtmann bis 1996 Schauspiel an der Hochschule in
Leipzig. Engagements führten ihn ans Schauspiel Leipzig, an das Theater Nordhausen und an das Staatstheater
Kassel. Dort folgten auch erste Inszenierungsarbeiten, später weitere u.a. für das Staatstheater
Schwerin, das Theater und Philharmonie Thüringen, das Theater Bremerhaven und das Opernhaus Erfurt.
Seit 2005 schreibt Voigtmann parallel zu seinen Inszenierungen wieder gemeinsam mit Robert Schmiedel
Auftragsarbeiten für Hörproduktionen und Theater – u.a. für das Mecklenburgische Landestheater, das
Theater und Philharmonie Thüringen und das Eulenspiegel Festival in Mölln.
Außerdem war er von 2009 bis 2012 künstlerischer Leiter des Leipziger Kabaretts academixer.
Programme und Texte des Autorenteams Schmiedel und Voigtmann werden an diversen Kabaretthäusern
u.a. academixer, Herkuleskeule, Zwickmühle, DISTEL aufgeführt und teilweise dort auch von Voigtmann
selbst inszeniert.
In den letzten Jahren schrieben Schmiedel und Voigtmann für die DISTEL das Studioprogramm „Glück ist
was für starke Nerven“ und für die große Bühne „Einmal Deutschland für alle“.
Robert Schmiedel
Autor
Robert Schmiedel wurde 1972 in Annaberg-Buchholz geboren. Neben seiner ausgeprägten Neigung zum
Malen und Zeichnen führte ihn sein Weg auch auf die Kabarettbühne. Dort begann die freundschaftliche
Zusammenarbeit mit seinem Kollegen Frank Voigtmann.
Schmiedel studierte von 1993 bis 1998 Malerei und Grafi k an der renommierten Hochschule für Grafi k und
Buchkunst (HGB) in Leipzig und ist dort seitdem als freischaff ender Künstler tätig. Schwerpunkte seines
Wirkens sind Zeichnung und Radierung. Eine umfassende Retrospektive seiner Arbeit als Maler, Zeichner
und Radierer war 2014 im Panorama-Museum in Bad Frankenhausen zu erleben.
In den letzten Jahren verstärkte sich die Zusammenarbeit mit Frank Voigtmann für Theater und Kabarett.
Es entstanden Texte und Programme für die Kabaretts academixer, Zwickmühle, Dresdner Herkuleskeule
und Berliner DISTEL sowie Bühnenstücke für das Mecklenburgische Landestheater Parchim und das
Eulenspiegel-Festival in Mölln.

Details

Datum:
18. November 2021
Zeit:
20:00
Eintritt:
25 € (VVK: 23 €*)
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,
Theater Mobile