Klezmeyers – Moravica

Moravica – die neue Cd der Klezmeyers

Auf dem neuen Album der Klezmeyers bleiben sie sich selbst treu in ihrer Untreue gegenüber jeglicher musikalischer Konvention und knüpfen damit an das vor gerade mal zwei Jahren erschienene Album Emilias Lächeln an. Wieder geht es um den Beginn eines Lebens, aber auch um dessen Ende und allem, was uns dazwischen geschieht. Der Versuch, das Leben als eine Reise zu verstehen, zu Orten und Menschen und dies in ihre eigenen Kompositionen zu übersetzen und sich doch gleichzeitig bei allen musikalischen Kulturen zu bedienen.

Von der Wolga an den Zuckerhut mit einem Fingerschnipp, der Strom Moravica fliesst plötzlich durch die Provence, ein Blues erklingt an seinem Ufer und das spanische Dorf Ronda findet sich plötzlich an der grünen Küste Irlands. Den drei Berliner Klezmeyers gelingt es einmal mehr, scheinbar Gegensetzliches zu ihrem eigenen Stil zu verschmelzen.

Die Klarinettistin Franziska Orso entdeckte schon früh ihre Leidenschaft für die Klezmermusik, die durch einige prägende Begegnungen mit Harrys Freilach, der Gruppe Kol Simcha, und Giora Feidman intensiviert wurde.

Inspiriert von einem Klezmer Workshop bei Giora Feidman gründete sie schließlich 1997 die Klezmeyers und begann nun  ihren ganz eigenen Klezmersound zu kreieren. Mit dem Jazzgitarristen Robert Keßler und David Hagen am Kontrabass, landet sie laut Fränkischer Tag einen “Glücksgriff”, und fand in ihnen zwei begnadete Musiker, die gemeinsam mit ihr die Einzigartigkeit des Ensembles verwirklichen.

Von 2002 bis 2008 wurden die Klezmeyers von Live Music Now gefördert – eine von Yehudi Menuhin gegründeten Initiative, die junge, besonders qualifizierte Künstler am Beginn ihrer Karriere fördert.

Die perfekt eingespielte Band überzeugt seitdem auf Tourneen durch Deutschland, der Schweiz und Russland Publikum und Presse. Dabei bewährte sich das Trio u.a. auf dem 11.internationalen Klezmerfestival Fürth, den 8.Bamberger Klezmertagen und auf verschiedensten jüdischen Kulturtagen sowie in der Berliner Passionskirche und in renommierten Clubs wie dem Quasimodo. Zudem sind sie Bestandteil der Konzertreihe des Amphitheaters im Monbijoupark Berlins. Im März 2010 berichtete der Hessiche Rundfunk begeistert über die „magischen Momente“ des Albums Zirkusleute und ernannte es kurzerhand zur CD der Woche. In der Jüdischen Zeitung wurde sie sogar zur CD des Monats gewählt.

Mit Emilias Lächeln veröffentlichte die Band nach Sunny Side, Wüstensturm und Zirkusleute ihr 4. Studioalbum. Ein Bericht dazu lief in der Sendung Tonart auf Deutschlandradio Kultur, welches unter „Media“ zu hören ist.
Zur Zeit arbeiten die Klezmeyers an ihrem 5.Album, welches im September 2017 veröffentlicht und mit einer Tour durch Deutschland und der Schweiz präsentiert werden wird.

FRANZISKA ORSO

KLARINETTE

Franziska wurde in Berlin geboren. Schon früh entdeckte sie ihre Leidenschaft zur Klezmermusik, die durch mehrere Begegnungen mit Giora Feidman, der Gruppe Kol Simcha und Harry`s Freilach verstärkt wurde. Nach der Teilnahme an einem Klezmer-Workshop bei Giora Feidman gründete sie schließlich 1997 das Klezmertrio klezmeyers. 1998 folgte eine solistische Klarinetteneinlage in der Buchverfilmung Der Laden von Erwin Strittmatter. Von 2001 bis 2005 studierte Franziska Klarinette an der Universität der Künste Berlin.

Seitdem widmet sie sich ihren Musikprojekten, insbesondere der Klezmeyers und ist als Lehrbeauftragte an der staatlichen Musikschule in Berlin Reinickendorf tätig. Sie solierte in zahlreichen Kammermusik-Ensembles und Orchestern, u.a. im Französischen Dom, und konzertierte mit dem Symphonieorchester Berlin in der Philharmonie. Im November 2007 war Franziska zusammen mit der Sopranistin Annette Dasch bei der Schubertiade in Hohenems (Österreich) zu hören.

ROBERT KESSLE

GITARRE

Robert Keßler ist Gitarrist, Komponist und Pädagoge, in dessen Musik moderner Jazz, Weltmusik und Pop verschmelzen.  Er studierte Jazzgitarre an der „HfM Hanns Eisler Berlin“, später „Jazz-Institut Berlin“ bei Manfred Dierkes und Kurt Rosenwinkel.  Zudem setzte er sich intensiv mit klassischer Gitarrenliteratur, Flamenco, brasilianischer und akustischer Gitarrenmusik auseinander.

2006 gründet er die Robert Keßler Group, die neben den Klezmeyers das Zentrum seines musikalischen und kompositorischen Schaffens bildet.  2008 erschien sein Debüt-Album „Jasmin“, das u.A. von Archtop Germany zum  Album des Jahres nominiert wurde. Zudem ist er ein gefragter Live und Studio Gitarrist für Jazz-, Rock- und Pop- Acts mit CD-Poduktionen, Konzerten, Festivals und Tourneen durch Deutschland und Europa. Er ist Gitarrist verschiedener Theater und Musical Produktionen, wie Hinterm Horizont, Mamma Mia, Ich war noch niemals in New York, …

Seit 2010 ist Robert Dozent für Jazz/E-Gitarre und Ensemble an der „Hochschule der populären Künste Berlin“, der „Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin“ und am „Jazz – Institut Berlin.“

DAVID HAGEN

BASS

lebt in Berlin, geboren in Frankfurt am Main. Die ersten musikalischen Gehversuche machte er an der Bassgitarre in verschiedenen Rock und Funkbands im Alter von 14 Jahren. Er spielte Kontrabass ab 18 Jahren in Jazzbands und klassischen Orchestern. Studium zum Diplom Jazzmusiker an der Universität Mainz. Seitdem freischaffender Musiker in allen Bereichen des Jazz. Tourneen u.a. in Japan, Russland, Portugal und Italien.

 

Klezmer Tunes – Back to Odessa

Das Ensemble um den ehemaligen Eislauf-Profi Dimitri Schenker verlässt seine klassische Linie und macht sich aus den großen Konzerthäusern auf zu einer spielfreudigen Reise über die Kontinente. Für den Zuhörer eine spannende Geschichte über Klezmer-Verwandlungen und Verwandtschaften. Von leichtfüßigen Säbeltänzen über Csárdás und finnischer Polka führt der Spurenlauf zum Jazz über Filmmusiken bis hin zu Mackie Messer.

Drei Vollblutmusiker, die die eingängigen Melodien aus der unendlichen Fundgrube der jüdischen Klezmermusik auf ihre ganz spezielle Weise verarbeiten. Das einzigartige Klangbild des Ensembles ist durch so unterschiedliche Einflüsse wie Jazz, Funk, Gypsy, Bossa Nova und Rock’n’Roll geprägt.

Klezmeyers – Emilias Lächeln

Emilias Lächeln – Die neue CD der Klezmeyers

Die Musik der Klezmeyers verbindet Orient und Okzident, Ost und West und reißt dabei alle Hindernisse nieder. So unterschiedlich die drei Berliner Musiker sind, so unterschiedlich sind auch ihre Einfl üsse. Doch das scheinbar Gegensätzliche fügt sich zusammen zu einem kraftvollen und zugleich melancholischen Ganzen.

Emilia, Carlos und ein tanzender Bär. Was verbirgt sich hinter all dem? Von den Ufern der Seine durch die Wüste geht die stürmische Reise auf der neuen CD der Klezmeyers. Was bleibt, ist ein geheimnisvolles Lächeln.

Die Klezmeyers – das Trio aus Berlin

Die drei Berliner Instrumentalisten verschmelzen Klezmer mit Flamenco, Tango, Jazz und arabischen Rhythmen. Im virtuosen Zusammenspiel entsteht eine Musik, die ihre traditionellen Wurzeln nicht verleugnet und dabei immer wieder aufs Neue überrascht.

Moderner Klezmer auf höchstem Niveau. Die Klarinettistin Franziska Orso entdeckte schon früh ihre Leidenschaft für die Klezmermusik, die durch einige prägende Begegnungen mit Harrys Freilach, der Gruppe Kol Simcha, und Giora Feidman intensiviert wurde.

Inspiriert von einem Klezmer Workshop bei Giora Feidman gründete sie schließlich 1997 die Klezmeyers und begann nun ihren ganz eigenen Klezmersound zu kreieren. Mit dem Jazzgitarristen Robert Keßler und David Hagen am Kontrabass gelingt ihr ein Glücksgri_ . In den beiden fand sie die kongenialen Partner für dieses einzigartige Ensemble.

Von 2002 bis 2008 wurden die Klezmeyers von Live Music Now gefördert – eine von Yehudi Menuhin gegründeten Initiative, die junge, besonders qualifi zierte Künstler am Beginn ihrer Karriere fördert. Die Band überzeugt seitdem auf Tourneen durch ganz Deutschland. Das internationalen Klezmerfestival Fürth, die 8. Bamberger Klezmertage und verschiedene jüdische Kulturtagen sowie die Berliner Passionskirche sind nur einige der Bühnen, auf denen sie Station machten. Zudem sind sie Bestandteil der Konzertreihe des Amphitheaters im Monbijoupark Berlins. Im März 2010 berichtete der Hessische Rundfunk begeistert über die „magischen Momente“ des neuen Albums „Zirkusleute“ und ernannte es kurzerhand zur CD der Woche. In der Jüdischen Zeitung wurde sie sogar zur CD des Monats gewählt.

Mit „Emilias Lächeln“ veröffentlicht die Band nach „Sunny Side“, „Wüstensturm“ und „Zirkusleute“ ihr 4. Studioalbum.

Franziska Orso

Schon früh entdeckt die gebürtige Berlinerin ihre Leidenschaft zur Klezmermusik, die durch mehrere Begegnungen mit Giora Feidman, der Gruppe Kol Simcha und Harrys Freilach verstärkt wurde. Von 2001 bis 2005 studiert Franziska Klarinette an der Universität der Künste Berlin. Aktuell ist sie als Lehrbeauftragte an der staatlichen Musikschule in Berlin Reinickendorf tätig. 1998 spielt sie eine solistische Klarinetteneinlage in der Buchverfilmung „Der Laden“ von Erwin Strittmatter. Sie soliert in zahlreichen Kammermusik-Ensembles und Orchestern, u.a. im Französischen Dom, und konzertiert mit dem Symphonieorchester Berlin in der Philharmonie.

Robert Keßler ist Gitarrist, Komponist und Pädagoge, in dessen Musik moderner Jazz, Weltmusik und Pop verschmelzen. Er ist Gitarrist verschiedener Theater und Musical Produktionen, wie Hinterm Horizont, Mamma Mia, Ich war noch niemals in New York, …

Seit 2010 ist Robert Keßler Dozent für Jazz/E-Gitarre und Ensemble an der „Hochschule der populären Künste Berlin“, der „Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin“ und am Jazz – Institut Berlin.

David Hagen agiert in seiner Wahlheimat Berlin, geboren ist er in Frankfurt am Main. Sein Studium zum Diplom Jazzmusiker absolvierte er an der Universität Mainz. Seitdem arbeitet er als freischaffender Musiker in allen Bereichen des Jazz. Weltweite Tourneen unter anderem in Japan, Russland, Portugal und Italien.

www.klezmeyers.de