Tango Marcando – Tango Argentino

Konzert mit Tango Marcando und dem argentinischen Sänger Marcelo Paletta

Das Ensemble Tango Marcando präsentiert Musik aus einhundert Jahren Tango-Geschichte und setzt dessen einzigartige Emotionalität virtuos in Szene. Mit musikalischem Feinsinn bringt das Orchester die ganze Tiefe und Leidenschaft des Tangos auf die Bühne und knüpft in der Besetzung mit Streichern, Bandoneon, Klavier und Kontrabass an die Tradition der historischen „orquesta típica“ aus Buenos Aires an. Das Ensemble lässt anhand von Original-Arrangements stilsicher die musikalischen Kontraste und Klangfarben des Tango Argentino der Goldenen Ära der 40er und 50er Jahre aufleben und widmet sich darüber hinaus auch zeitgenössischen Kompositionen sowie dem Tango Nuevo von Astor Piazzolla.

 

Der argentinische Sänger Marcelo Paletta ist mit dem Tango aufgewachsen und deshalb der ideale Interpret des „tango cancion“, des gesungenen Tangos.

 

Besetzung:

Norbert Kotzan                           – Bandoneon
Claudia Louise Weigand             – Violine
Georg Lehr                                  – Violoncello
Margarete Schurmann-Spengler – Piano
Kai Spengler                               – Kontrabass
Marcelo Paletta                           – Gesang

 

BandoNEO – ElektroTango

Die Leidenschaft des Tangos, mit einem modernen Twist.

Bandoneo ist die erste und bisher einzige deutsche Electrotango-Band.

Mit dem Einsatz von Elektro-Beats, E-Gitarre und viel Bass verleihen sie den unvergänglichen Harmonien des Tangos eine zeitgemäße Note

Band-Mitglieder

Norbert Kotzan am Bandoneon

Er verfeinerte seine Liebe zum Tango in verschiedenen Orchestern in Buenos Aires zur Kunst und lernte dort von den großen Virtuosen des Bandoneonspiels. Sein versiertes Spiel ist ganz von der Hingabe an die Kraft und Zerbrechlichkeit des edlen Instruments geprägt und dem lyrisch-kraftvollen Ausdruck des tango nuevo verpflichtet.

Jochen Seiterle, Gitarre, vocals

ist mit der Gitarre in der Hand auf die Welt gekommen. Das spürt man in seinem Stil und seiner unbändigen Spielfreude. Der Gitarrist (u.a. Limbusclub, Tegeve, Groove Incorporation, Radio Exp) ist ein leidenschaftlicher Wanderer zwischen den Welten, ob Flamenco Jazz, Django Reinhardt, Jimi Hendrix oder Soundexperiment. Viele Einflüsse fliesen in seinen Sound ein.

Tobias Stolz, Drums

Bogdan Alexander, nachts Musiker und tagsüber Programmierer

lernte vor einigen Jahren Norbert kennen, verfiel dem Tango, reiste nach Argentinien, fing an zu tanzen, und fand beim Programmieren von Tango Beats seine neue Mitte.

 

Bassa – Ahewauwen – ein Tangomärchen

Ahewáuwen
– ein Tangomärchen
An der felsigen Küste Feuerlands verliebt sich der
Seelöwe Ahewáuwen in eine junge, bildhübsche
Menschenfrau. Mit Hilfe einer List gelingt es ihm, sie
beim Angeln in die Fluten zu ziehen und auf seinem Rücken ans Ufer einer unbewohnten Nachbarbucht zu bringen…

Angst vor der Fremde, Sehnsucht nach der Heimat und das Sichöffnen für eine neue
Umgebung sind nicht nur große Themen des Tangos sondern auch unserer heutigen Zeit.
Mit der Vertonung des argentinischen Märchens „Ahewáuwen“ lädt das innovative Berliner
Quartett Bassa dazu ein, der wundersamen Geschichte und den dazu komponierten
musikalischen Bildern zu lauschen und sich ganz seiner eigenen Fantasie hinzugeben.
Violine – Miriam Erttmann
Klarinette/Bassklarinette – Hannes Daerr
Gitarre – Takashi Peterson
Kontrabass – Tobias Fleischer

Tango Marcando – Tango Argentino

Das Ensemble Tango Marcando bringt in der Formation eines traditionellen, argentinischen „orquesta tipica“ den vollen Orchestersound auf die Bühne – mit pulsierender, vibrierender Rhythmik in der zutiefst melancholischen Atmosphäre des Tango Argentino. Der Schwerpunkt des diesjährigen Auftritts im Theater Mobile liegt auf Kompositionen und Arrangements der Tangomusiker Carlos Gardel, Julian Plaza und Astor Piazzolla. Zusammen mit dem argentinischen Sänger Marcelo Paletta, der in Buenos Aires mit dem Tango aufgewachsen ist, wird das Ensemble Tango Canciones von Carlos Gardels musizieren, die Filmmusikgeschichte geschrieben haben. Von Astor Piazzolla, dem Jahrhundertbandoneonisten und Tangoprovokateur, dessen Todestag sich im letzten Jahr zum 25. Mal jährte, werden unter anderen die betörende Filmmusikkomposition Oblivion und seine Erfolgsmusik Adios Nonino aufgeführt, in der er 1959 den Tod seines geliebten Vaters verarbeitete.

Mitwirkende: Olav Veltman – Violine, Dörte Beck – Viola, Georg Lehr – Violoncello,
Kai Spengler – Kontrabass, Norbert Kotzan – Bandoneon,
Zhanna Popolitova – Akkordeon, Margarete Schurmann-Spengler – Piano,
Marcelo Paletta – Gesang, Susana Simon – Moderation

Tango Marcando – Tango Argentino

Das Ensemble Tango Marcando bringt in der Formation eines traditionellen, argentinischen „orquesta tipica“ den vollen Orchestersound auf die Bühne – mit pulsierender, vibrierender Rhythmik in der zutiefst melancholischen Atmosphäre des Tango Argentino. Der Schwerpunkt des diesjährigen Auftritts im Theater Mobile liegt auf Kompositionen und Arrangements der Tangomusiker Carlos Gardel, Julian Plaza und Astor Piazzolla. Zusammen mit dem argentinischen Sänger Marcelo Paletta, der in Buenos Aires mit dem Tango aufgewachsen ist, wird das Ensemble Tango Canciones von Carlos Gardels musizieren, die Filmmusikgeschichte geschrieben haben. Von Astor Piazzolla, dem Jahrhundertbandoneonisten und Tangoprovokateur, dessen Todestag sich im letzten Jahr zum 25. Mal jährte, werden unter anderen die betörende Filmmusikkomposition Oblivion und seine Erfolgsmusik Adios Nonino aufgeführt, in der er 1959 den Tod seines geliebten Vaters verarbeitete.

Mitwirkende: Olav Veltman – Violine, Dörte Beck – Viola, Georg Lehr – Violoncello,
Kai Spengler – Kontrabass, Norbert Kotzan – Bandoneon,
Zhanna Popolitova – Akkordeon, Margarete Schurmann-Spengler – Piano,
Marcelo Paletta – Gesang, Susana Simon – Moderation