Marco Tschirpke – Kalender, deine Tage sind gezählt!


KALENDER, DEINE TAGE SIND GEZÄHLT!
ein musikalisch-politisches Programm
Ursprünglich geplant als Weihnachtsprogramm, zeigte sich dem Humoristen rasch die Lächerlichkeit solch thematischer Eingrenzung. Tschirpke, ohnehin ein Mann fernab jeder Gefühlsduselei, hat seinen poetisch-radikalen Mitteilungen viel Witz und Musik hinzugefügt. Man merkt den neuen Kompositionen an, daß hier ein Mensch nicht allein eine gewisse Bandbreite an stilistischen Möglichkeiten beherrscht, sondern über eine ganz eigene Tonsprache verfügt.

Marco Tschirpke verhandelt seine Themen unter dem Aspekt gesellschaftlichen Fortschritts. Maßstab seines Denkens ist nicht der kleinste gemeinsame Nenner, sondern – in aller Bescheidenheit – der Weltgeist. Mag das Machbare der Politik vorbehalten bleiben, so hat die Kunst das Denkbare ins Visier zu nehmen. Empörung, befindet Tschirpke, sei lediglich die kleine dicke Schwester des Zorns.
Spieltechnische Exkurse an der Ukulele runden die charmanten Attacken auf den politischen Status Quo ab. Und zugleich staunt der besorgte Passant darüber, wie weit man sich aus dem Fenster lehnen kann.
„Der mit viel Ironie gespickte Ausdruck einer Lebenshaltung, unstreitbar auch einer politischen, ähnelt einem Sprache und Klang gewordenen Poesiealbum einer jungen Literatengeneration.“
Badisches Tagblatt
„Hier sprüht ein Humor, der die Welt erkennbarer und erträglicher macht.“
Leipziger Volkszeitung

Trio 3 D – Dörsam hoch drei


Das „Trio 3 D (Dörsam, Dörsam, Dörsam) bestehend aus Adax Dörsam, Zupfinstrumente, Matthias Dörsam, Klarinetten, Saxofone, Flöten, und Franz Jürgen Dörsam, Fagott, spielt eine Mischung von eigenen Kompositionen, Popsongs und klassischen Werken, die spannungsreich miteinander verknüpft und im ganz eigenen Akustiksound dargeboten werden. Perlen der Popmusik werden neu interpretiert unter virtuoser Einbeziehung von klassischer Musik.
Franz-Jürgen Dörsam absolvierte sein Musik-Studium in Hannover und Mannheim. Seine Stationen: Sinfonie Orchester Berlin, Sinfonieorchester Wuppertal, Nordwestdeutsche Philharmonie, Solofagottist beim Orquestra Metropolitana Lissabon.
Matthias Dörsam studierte Musik in Bern und Mannheim. Seine Stationen: Bigband des Hessischen Rundfunks, Stuttgarter Philharmoniker, Ochsenfurter Blasmusik, Pe Werner, Jule Neigel oder den Rodgau Monotones.
Adax Dörsam studierte in Mannheim und arbeitete mit Xavier Naidoo, Clemens Bittlinger, Mike Batt, Lou Bega, Rolf Zuckowski und Joana. Nachdem die drei Profimusiker bisher an den unterschiedlichsten Stationen und Orten gewirkt haben, entstand die naheliegende Idee, alle drei Lebenswege im „Trio 3 D“ zusammenzuführen.

Fee Badenius – Solo

Nach 10 Jahren auf der Bühne mit Liedern und Texten ist es Zeit, Bilanz zu ziehen. Fee Badenius´ erster Solo-Abend ist aber kein Best-Of, keine bloße Aneinanderreihung von bekannten Liedern, vielmehr ist es ein musikalisches Poesiealbum.

Bekannte Nummern stehen hier gleichwertig neben selten gespielten Raritäten, die nicht auf CD aufgenommen oder nur selten live gespielt wurden. Dazu erzählt Fee Badenius in ihrer unnachahmlich sympathischen Art Geschichten über die Lieder hinaus, Erlebnisse vom Tour-Alltag durch ein skurriles Deutschland, vom Leben im Ruhrgebiet und von der Entstehung ihrer Musik. Ein Abend, der lustig und poetisch, musikalisch und sprachverliebt zugleich in die Gedankenwelt der Liedermacherin Fee Badenius einführt und an dem selbst langjährige Fans noch Neues entdecken können.

Männer ohne Nerven – Männergeschichten

maenner ohne nerven, das sind vier Sänger, die sich ganz der Vokalmusik verschrieben haben. Das A-cappella-Quartett aus dem Raum Heidelberg verarbei- tet in seinem Programm ‚maennergeschichten’ humorvoll die Probleme, die es mit Normalsterblichen teilt: Schwierigkeiten bei der Partnersuche, Probleme bei der ordnungsgemäßen Lagerung von Wurstwaren und mit dem eigenen körperlichen und geistigen Verfall – auf alle großen Fragen unserer Zeit haben Philipp Leschhorn, Norbert Kotzan, Christoph Schmidt und Thorsten Werner eine vierstimmige Antwort.

Preisträger des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg

„Begnadete Stimmen, berauschende Arrangements, bedenkenswerte Texte, beknackte Tanzeinlagen … ein besonderes Kleinkunstvergnügen für jung und alt.“

(Hegau Kurier)

www.maenner-ohne-nerven.de

Andy Ost – Kunstpark Ost

So facettenreich wie das ehemalige Münchener “Vergnügungsgebiet“ präsentiert der aktuelle Deutsche Kabarettmeister, als auch Preisträger des Fränkischen und Vorarlberger Kabarettpreises sein neues Programm. Denn so unterschiedlich wie der Besuch einer Vernissage, eines Flohmarkts oder Rockkonzerts, gibt sich KUNSTPARK OST als Quintessenz des Lebens an sich.

Wenn sich Lachfalten, ungetrübter Spaß und Tränen der Rührung vermischen, wenn Geschichten des Lebens lebendige Geschichten werden, dann heißt es

„Herzlich willkommen im KUNSTPARK OST“

GlasBlasSing – Flaschmob – Flaschenmusik in XXL


Flaschen. Tolle Dinger. Kennt jeder. Öffnen, Austrinken, Wegbringen. Immer schnell zur Hand, wenn der Gaumen staubt. Und dabei noch zu so viel mehr zu gebrauchen: Behausungen für Modellschiffe, Handduschen für Formel-1-Sieger, Briefumschläge für Gestrandete. Ob aus Glas, Plastik, Metall oder Steingut – Flaschen faszinieren, Flaschen überraschen. Erst recht als Musikinstrumente und besonders in den Händen von GlasBlasSing.
Dein Kasten Sprudel ist alle? Schieb ihn in den Pfandautomaten und kassiere 3,30 €. Oder gib ihn GlasBlasSing und du erlebst 12 Allround-Instrumente, die Schlagzeug, Bass, Gitarre oder auch Steeldrum sein können. Ein Kasten Bier hat dir die Sinne verdreht? Überlass ihn GlasBlasSing und du erfährst, was seinen Augen und Ohren nicht zu trauen wirklich heißt.
Leg das Smartphone zur Seite und schau dir live an, was man mit den Überresten der letzten Silvesterparty Geniales anstellen kann. Komm ins brandneue Programm von GlasBlasSing. Von würzig-herb bis feinperlig, hochprozentig virtuos und wie immer bei GlasBlasSing:
Das mit Abstand beste Flaschenmusikprogramm aller Zeiten.