Die Stromer – Die rote Prinzessin – fällt aus

DIE ROTE PRINZESSIN
Ein Theaterstück für Kinder von 5 – 10 Jahren

Eine turbulente Geschichte frei nach dem Kinderbuch „Die Rote Prinzessin“ von Paul Biegel.

Bis zu ihrem 12. Geburtstag lebt die rote Prinzessin mit ihrem Vater, dem König, ihrer Großmutter und den beiden Hofdamen Frau Laula und Frau Paula im weißen Schloß.
An diesem Geburtstag darf sie endlich zum allerersten mal das weiße Schloß verlassen, um sich den „Rest der Welt“ anzusehen.
Doch der Ausflug verläuft ganz anders als geplant, denn die Rote Prinzessin wird von den Räubern Holz-Bolz und Schwanenstolz geraubt.
Aber so einfach lassen sich Prinzessinnen nicht gefangen nehmen und schon bald gelingt ihr die Flucht und sie macht sich allein auf den Weg zurück ins weiße Schloss.
Auf diesem Weg begegnen ihr viele merkwürdige Leute, die sie in einige Abenteuer verstricken. Sie entdeckt dabei, daß es im Rest der Welt ganz anders zugeht, als sie es sich vorgestellt hat.

Eine Vielzahl von Figuren werden von den beiden Spielern zum Leben erweckt. Durch die klare und gewitzte Darstellung der einzelnen Typen, der bildhaften Gestaltung der Geschichte, dem leicht verständlichen Text und dem abwechslungsreichen Spiel mit den Elementen des Bühnenbildes ist „Die Rote Prinzessin“ ein Stück, das Kinder und Erwachsene in gleichem Maße anspricht.

mit Monika Steinmeir oder Birgit Nonn und Thomas Best Regie: Thomas Best.
Fotos: theater die stromer Dauer: 65 Min.

DIE PRESSE

So schaffen es die beiden Darsteller im genau abgestimmten Zusammenspiel, eine wirklich kluge und von starkem Wortwitz lebende Geschichte zu erzählen, an deren Ende aus dem egozentrischen Dämchen ein reizendes Mädchen geworden ist.
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Best … und Steinmeir erzählen das simple Märchen mit eleganter Leichtigkeit, einer sprach- und körperartistischen Perfektion (die nur aussieht wie Zufall) und mit einer sanften Ironie, die ihresgleichen sucht. … Sprachwitz und -gefühl … sind das Sahnehäubchen auf der rundum gelungenen Inszenierung.
Frankfurter Rundschau

Kein Vorverkauf, keine Reservierung – nur Abendkasse

www.theater-diestromer.de

SpielArt – British Humor “Best of”

„British Humor – Best of“

… ein Sketche-Abend der Extraklasse mit dem Ensemble spielART Ladenburg

Die Ladenburger Truppe bringt (in Coronazeiten) auf die Bühne, was sie schon immer im Visier hatte: Einige der beliebtesten britischen Sketch-Juwelen.

Sie erleben beispielsweise Sketche des britischen Komikers, Schauspielers und Entertainers Ken Campbell aus seiner Henry-Pilk-Sammlung und einen Überblick über sein bewegtes Leben.   Zu guter Letzt dürfen natürlich Szenen von Monty-Python’s-Flying-Circus an diesem Abend nicht fehlen. Einige Zugaben, die in keine Kategorie so richtig passen, runden den Abend ab und sind wunderbar dazu geeignet, Ihre Lachmuskeln zu strapazieren.

Außer den oben abgebildeten Darstellern dürfen Sie noch die Malerin, Lyrikerin und Poetin Gudrun SchönStoll erleben, die durch den Abend führen wird.

Darsteller: Marion Altmoos, Iris Lipowsky-Overduin, Gudrun SchönStoll, Csilla Staudinger; Ferdi Abbate, Gerald Glombitza, Klaus Grelle, Ulrich Heidenreich. Regie: Birgit Podhorny

Die Gruppe war in den vergangenen Jahren bereits zwei Mal im Theater Mobile zu sehen, und zwar mit ihren erfolgreichen Produktionen „Toc Toc“ und „Der Gott des Gemetzels“. Ursprünglich sollte an dieser Stelle das Stück „Die kurzen Beine der Lügen“ gezeigt werden, aber in Baden-Württemberg dürfen coronabedingt derzeit nur zwei bis drei Leute auf die Bühne. Das Stück „Die kurzen Beine der Lügen“ wird daher zu einem späteren Zeitpunkt  aufgeführt werden.

Weitere Infos: www.spielart-ladenburg.jimdo.com

Eigenproduktion- Ein Sommernachtstraum


Ein Sommernachtstraum
Von William Shakespeare

Eigenproduktion des Theaters Mobile 2020
Regie Danilo Fioriti
Demetrius liebt Hermia und ihr Vater hat ihm ihre Hand versprochen, aber Hermia liebt Lysander und möchte nicht heiraten. Helena liebt Demetrius, aber die Liebe ist einseitig. Hermia und Lysander fliehen also aus der Stadt in den Wald. Doch dort enden ihre Probleme nicht, denn sie sind nicht alleine im Wald: Die schlechteste Schauspielergruppe der Welt übt dort gerade für das schlechteste Stück aller Zeiten und der Elfenkönig Oberon ist voller Wut auf seine widerspenstige Frau Titania und möchte sich an ihr rächen. Das alles verspräche schon eine turbulente Sommernacht zu werden voller Magie, Witz und Liebe, doch das wahre Chaos beginnt erst als der Kobold Puck versucht Ordnung zu bringen…
Mit seiner zweiten Regie für das Theater Mobile entführt Regisseur Danilo Fioriti gemeinsam mit den Schauspielern des Theater Mobile in diesem Spätsommer die Zuschauer in die turbulente, fantastische und urkomische Welt von Shakespeares berühmtester Komödie, die auch nach 400 Jahren nichts an ihrer Kraft und ihrem Witz verloren hat.
Premiere: Sa. 5. September 20 Uhr
Weitere Termine: 6.9. & 11.9, & 12. 9. & 18. 9. & 19.9. & 20.9. & 25.9.

Theseus – Herzog von Athen, verlobt mit Hyppolyta –  Rolf Koch
Hyppolyta – Königin der Amazonen, verlobt mit Theseus- Dagmar Kopsch
Egea – Patrizierin aus Athen, Mutter von Hermia – Gabrielle Poitevin
Hermia – Egeas Tochter, verliebt in Lysander – Lena Seidl
Lysander – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Hendrik Hoffmann
Helena – junge Patrizierin aus Athen, verliebt in Demetrius – Hannah Metz
Demetrius – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Lukas Ahrens

Zettel – Ein Weber aus Athen – Rolf Cassells
Squenz – Ein Handwerkerin aus Athen – Laura Hoffmann
Schlucker – Eine Schneiderin aus Athen – Jessica Hartmann
Schnock – Ein Schreiner aus Athen – Dieter Wagner
Flaut – Eine Blasebalgflickerin aus Athen – Andrea Gewald
Schnauz – Eine Kesselflickerin aus Athen –  Nina Wenz

Oberon – König der Elfen, verheiratet mit Titania –  Danilo Fioriti
Titania – Königin der Elfen, verheiratet mit Oberon – Debbie Maier
Puck – Ein Kobold und Diener Obertons – Jonny Diep
Bohnenblüte – Eine Elfe in Titanias Diensten – Nina Wenz
Senfsamen – Eine Elfe in Titanias Diensten – Jessica Hartmann
Spinnweb – Eine Elfe in Titanias Diensten –Jeannine Aydin
Motte – Eine Elfe in Titanias Diensten- Gabriele Ermen
Philostrat – Spielmeisterin an Theseus Hof – Gabriele Ermen

Eigenproduktion – Ein Sommernachtstraum


Ein Sommernachtstraum
Von William Shakespeare

Eigenproduktion des Theaters Mobile 2020
Regie Danilo Fioriti
Demetrius liebt Hermia und ihr Vater hat ihm ihre Hand versprochen, aber Hermia liebt Lysander und möchte nicht heiraten. Helena liebt Demetrius, aber die Liebe ist einseitig. Hermia und Lysander fliehen also aus der Stadt in den Wald. Doch dort enden ihre Probleme nicht, denn sie sind nicht alleine im Wald: Die schlechteste Schauspielergruppe der Welt übt dort gerade für das schlechteste Stück aller Zeiten und der Elfenkönig Oberon ist voller Wut auf seine widerspenstige Frau Titania und möchte sich an ihr rächen. Das alles verspräche schon eine turbulente Sommernacht zu werden voller Magie, Witz und Liebe, doch das wahre Chaos beginnt erst als der Kobold Puck versucht Ordnung zu bringen…
Mit seiner zweiten Regie für das Theater Mobile entführt Regisseur Danilo Fioriti gemeinsam mit den Schauspielern des Theater Mobile in diesem Spätsommer die Zuschauer in die turbulente, fantastische und urkomische Welt von Shakespeares berühmtester Komödie, die auch nach 400 Jahren nichts an ihrer Kraft und ihrem Witz verloren hat.
Premiere: Sa. 5. September 20 Uhr
Weitere Termine: 6.9. & 11.9, & 12. 9. & 18. 9. & 19.9. & 20.9. & 25.9.

Theseus – Herzog von Athen, verlobt mit Hyppolyta –  Rolf Koch
Hyppolyta – Königin der Amazonen, verlobt mit Theseus- Dagmar Kopsch
Egea – Patrizierin aus Athen, Mutter von Hermia – Gabrielle Poitevin
Hermia – Egeas Tochter, verliebt in Lysander – Lena Seidl
Lysander – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Hendrik Hoffmann
Helena – junge Patrizierin aus Athen, verliebt in Demetrius – Hannah Metz
Demetrius – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Lukas Ahrens

Zettel – Ein Weber aus Athen – Rolf Cassells
Squenz – Ein Handwerkerin aus Athen – Laura Hoffmann
Schlucker – Eine Schneiderin aus Athen – Jessica Hartmann
Schnock – Ein Schreiner aus Athen – Dieter Wagner
Flaut – Eine Blasebalgflickerin aus Athen – Andrea Gewald
Schnauz – Eine Kesselflickerin aus Athen –  Nina Wenz

Oberon – König der Elfen, verheiratet mit Titania –  Danilo Fioriti
Titania – Königin der Elfen, verheiratet mit Oberon – Debbie Maier
Puck – Ein Kobold und Diener Obertons – Jonny Diep
Bohnenblüte – Eine Elfe in Titanias Diensten – Nina Wenz
Senfsamen – Eine Elfe in Titanias Diensten – Jessica Hartmann
Spinnweb – Eine Elfe in Titanias Diensten –Jeannine Aydin
Motte – Eine Elfe in Titanias Diensten- Gabriele Ermen
Philostrat – Spielmeisterin an Theseus Hof – Gabriele Ermen

Eigenproduktion – Ein Sommernachtstraum


Ein Sommernachtstraum
Von William Shakespeare

Eigenproduktion des Theaters Mobile 2020
Regie Danilo Fioriti
Demetrius liebt Hermia und ihr Vater hat ihm ihre Hand versprochen, aber Hermia liebt Lysander und möchte nicht heiraten. Helena liebt Demetrius, aber die Liebe ist einseitig. Hermia und Lysander fliehen also aus der Stadt in den Wald. Doch dort enden ihre Probleme nicht, denn sie sind nicht alleine im Wald: Die schlechteste Schauspielergruppe der Welt übt dort gerade für das schlechteste Stück aller Zeiten und der Elfenkönig Oberon ist voller Wut auf seine widerspenstige Frau Titania und möchte sich an ihr rächen. Das alles verspräche schon eine turbulente Sommernacht zu werden voller Magie, Witz und Liebe, doch das wahre Chaos beginnt erst als der Kobold Puck versucht Ordnung zu bringen…
Mit seiner zweiten Regie für das Theater Mobile entführt Regisseur Danilo Fioriti gemeinsam mit den Schauspielern des Theater Mobile in diesem Spätsommer die Zuschauer in die turbulente, fantastische und urkomische Welt von Shakespeares berühmtester Komödie, die auch nach 400 Jahren nichts an ihrer Kraft und ihrem Witz verloren hat.
Premiere: Sa. 5. September 20 Uhr
Weitere Termine: 6.9. & 11.9, & 12. 9. & 18. 9. & 19.9. & 20.9. & 25.9.

Theseus – Herzog von Athen, verlobt mit Hyppolyta –  Rolf Koch
Hyppolyta – Königin der Amazonen, verlobt mit Theseus- Dagmar Kopsch
Egea – Patrizierin aus Athen, Mutter von Hermia – Gabrielle Poitevin
Hermia – Egeas Tochter, verliebt in Lysander – Lena Seidl
Lysander – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Hendrik Hoffmann
Helena – junge Patrizierin aus Athen, verliebt in Demetrius – Hannah Metz
Demetrius – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Lukas Ahrens

Zettel – Ein Weber aus Athen – Rolf Cassells
Squenz – Ein Handwerkerin aus Athen – Laura Hoffmann
Schlucker – Eine Schneiderin aus Athen – Jessica Hartmann
Schnock – Ein Schreiner aus Athen – Dieter Wagner
Flaut – Eine Blasebalgflickerin aus Athen – Andrea Gewald
Schnauz – Eine Kesselflickerin aus Athen –  Nina Wenz

Oberon – König der Elfen, verheiratet mit Titania –  Danilo Fioriti
Titania – Königin der Elfen, verheiratet mit Oberon – Debbie Maier
Puck – Ein Kobold und Diener Obertons – Jonny Diep
Bohnenblüte – Eine Elfe in Titanias Diensten – Nina Wenz
Senfsamen – Eine Elfe in Titanias Diensten – Jessica Hartmann
Spinnweb – Eine Elfe in Titanias Diensten –Jeannine Aydin
Motte – Eine Elfe in Titanias Diensten- Gabriele Ermen
Philostrat – Spielmeisterin an Theseus Hof – Gabriele Ermen

Eigenproduktion – Ein Sommernachtstraum


Ein Sommernachtstraum
Von William Shakespeare

Eigenproduktion des Theaters Mobile 2020
Regie Danilo Fioriti
Demetrius liebt Hermia und ihr Vater hat ihm ihre Hand versprochen, aber Hermia liebt Lysander und möchte nicht heiraten. Helena liebt Demetrius, aber die Liebe ist einseitig. Hermia und Lysander fliehen also aus der Stadt in den Wald. Doch dort enden ihre Probleme nicht, denn sie sind nicht alleine im Wald: Die schlechteste Schauspielergruppe der Welt übt dort gerade für das schlechteste Stück aller Zeiten und der Elfenkönig Oberon ist voller Wut auf seine widerspenstige Frau Titania und möchte sich an ihr rächen. Das alles verspräche schon eine turbulente Sommernacht zu werden voller Magie, Witz und Liebe, doch das wahre Chaos beginnt erst als der Kobold Puck versucht Ordnung zu bringen…
Mit seiner zweiten Regie für das Theater Mobile entführt Regisseur Danilo Fioriti gemeinsam mit den Schauspielern des Theater Mobile in diesem Spätsommer die Zuschauer in die turbulente, fantastische und urkomische Welt von Shakespeares berühmtester Komödie, die auch nach 400 Jahren nichts an ihrer Kraft und ihrem Witz verloren hat.
Premiere: Sa. 5. September 20 Uhr
Weitere Termine: 6.9. & 11.9, & 12. 9. & 18. 9. & 19.9. & 20.9. & 25.9.

Theseus – Herzog von Athen, verlobt mit Hyppolyta –  Rolf Koch
Hyppolyta – Königin der Amazonen, verlobt mit Theseus- Dagmar Kopsch
Egea – Patrizierin aus Athen, Mutter von Hermia – Gabrielle Poitevin
Hermia – Egeas Tochter, verliebt in Lysander – Lena Seidl
Lysander – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Hendrik Hoffmann
Helena – junge Patrizierin aus Athen, verliebt in Demetrius – Hannah Metz
Demetrius – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Lukas Ahrens

Zettel – Ein Weber aus Athen – Rolf Cassells
Squenz – Ein Handwerkerin aus Athen – Laura Hoffmann
Schlucker – Eine Schneiderin aus Athen – Jessica Hartmann
Schnock – Ein Schreiner aus Athen – Dieter Wagner
Flaut – Eine Blasebalgflickerin aus Athen – Andrea Gewald
Schnauz – Eine Kesselflickerin aus Athen –  Nina Wenz

Oberon – König der Elfen, verheiratet mit Titania –  Danilo Fioriti
Titania – Königin der Elfen, verheiratet mit Oberon – Debbie Maier
Puck – Ein Kobold und Diener Obertons – Jonny Diep
Bohnenblüte – Eine Elfe in Titanias Diensten – Nina Wenz
Senfsamen – Eine Elfe in Titanias Diensten – Jessica Hartmann
Spinnweb – Eine Elfe in Titanias Diensten –Jeannine Aydin
Motte – Eine Elfe in Titanias Diensten- Gabriele Ermen
Philostrat – Spielmeisterin an Theseus Hof – Gabriele Ermen

Eigenproduktion – Ein Sommernachtstraum


Ein Sommernachtstraum
Von William Shakespeare

Eigenproduktion des Theaters Mobile 2020
Regie Danilo Fioriti
Demetrius liebt Hermia und ihr Vater hat ihm ihre Hand versprochen, aber Hermia liebt Lysander und möchte nicht heiraten. Helena liebt Demetrius, aber die Liebe ist einseitig. Hermia und Lysander fliehen also aus der Stadt in den Wald. Doch dort enden ihre Probleme nicht, denn sie sind nicht alleine im Wald: Die schlechteste Schauspielergruppe der Welt übt dort gerade für das schlechteste Stück aller Zeiten und der Elfenkönig Oberon ist voller Wut auf seine widerspenstige Frau Titania und möchte sich an ihr rächen. Das alles verspräche schon eine turbulente Sommernacht zu werden voller Magie, Witz und Liebe, doch das wahre Chaos beginnt erst als der Kobold Puck versucht Ordnung zu bringen…
Mit seiner zweiten Regie für das Theater Mobile entführt Regisseur Danilo Fioriti gemeinsam mit den Schauspielern des Theater Mobile in diesem Spätsommer die Zuschauer in die turbulente, fantastische und urkomische Welt von Shakespeares berühmtester Komödie, die auch nach 400 Jahren nichts an ihrer Kraft und ihrem Witz verloren hat.
Premiere: Sa. 5. September 20 Uhr
Weitere Termine: 6.9. & 11.9, & 12. 9. & 18. 9. & 19.9. & 20.9. & 25.9.

Theseus – Herzog von Athen, verlobt mit Hyppolyta –  Rolf Koch
Hyppolyta – Königin der Amazonen, verlobt mit Theseus- Dagmar Kopsch
Egea – Patrizierin aus Athen, Mutter von Hermia – Gabrielle Poitevin
Hermia – Egeas Tochter, verliebt in Lysander – Lena Seidl
Lysander – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Hendrik Hoffmann
Helena – junge Patrizierin aus Athen, verliebt in Demetrius – Hannah Metz
Demetrius – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Lukas Ahrens

Zettel – Ein Weber aus Athen – Rolf Cassells
Squenz – Ein Handwerkerin aus Athen – Laura Hoffmann
Schlucker – Eine Schneiderin aus Athen – Jessica Hartmann
Schnock – Ein Schreiner aus Athen – Dieter Wagner
Flaut – Eine Blasebalgflickerin aus Athen – Andrea Gewald
Schnauz – Eine Kesselflickerin aus Athen –  Nina Wenz

Oberon – König der Elfen, verheiratet mit Titania –  Danilo Fioriti
Titania – Königin der Elfen, verheiratet mit Oberon – Debbie Maier
Puck – Ein Kobold und Diener Obertons – Jonny Diep
Bohnenblüte – Eine Elfe in Titanias Diensten – Nina Wenz
Senfsamen – Eine Elfe in Titanias Diensten – Jessica Hartmann
Spinnweb – Eine Elfe in Titanias Diensten –Jeannine Aydin
Motte – Eine Elfe in Titanias Diensten- Gabriele Ermen
Philostrat – Spielmeisterin an Theseus Hof – Gabriele Ermen

Eigenproduktion – Ein Sommernachtstraum


Ein Sommernachtstraum
Von William Shakespeare

Eigenproduktion des Theaters Mobile 2020
Regie Danilo Fioriti
Demetrius liebt Hermia und ihr Vater hat ihm ihre Hand versprochen, aber Hermia liebt Lysander und möchte nicht heiraten. Helena liebt Demetrius, aber die Liebe ist einseitig. Hermia und Lysander fliehen also aus der Stadt in den Wald. Doch dort enden ihre Probleme nicht, denn sie sind nicht alleine im Wald: Die schlechteste Schauspielergruppe der Welt übt dort gerade für das schlechteste Stück aller Zeiten und der Elfenkönig Oberon ist voller Wut auf seine widerspenstige Frau Titania und möchte sich an ihr rächen. Das alles verspräche schon eine turbulente Sommernacht zu werden voller Magie, Witz und Liebe, doch das wahre Chaos beginnt erst als der Kobold Puck versucht Ordnung zu bringen…
Mit seiner zweiten Regie für das Theater Mobile entführt Regisseur Danilo Fioriti gemeinsam mit den Schauspielern des Theater Mobile in diesem Spätsommer die Zuschauer in die turbulente, fantastische und urkomische Welt von Shakespeares berühmtester Komödie, die auch nach 400 Jahren nichts an ihrer Kraft und ihrem Witz verloren hat.
Premiere: Sa. 5. September 20 Uhr
Weitere Termine: 6.9. & 11.9, & 12. 9. & 18. 9. & 19.9. & 20.9. & 25.9.

Theseus – Herzog von Athen, verlobt mit Hyppolyta –  Rolf Koch
Hyppolyta – Königin der Amazonen, verlobt mit Theseus- Dagmar Kopsch
Egea – Patrizierin aus Athen, Mutter von Hermia – Gabrielle Poitevin
Hermia – Egeas Tochter, verliebt in Lysander – Lena Seidl
Lysander – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Hendrik Hoffmann
Helena – junge Patrizierin aus Athen, verliebt in Demetrius – Hannah Metz
Demetrius – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Lukas Ahrens

Zettel – Ein Weber aus Athen – Rolf Cassells
Squenz – Ein Handwerkerin aus Athen – Laura Hoffmann
Schlucker – Eine Schneiderin aus Athen – Jessica Hartmann
Schnock – Ein Schreiner aus Athen – Dieter Wagner
Flaut – Eine Blasebalgflickerin aus Athen – Andrea Gewald
Schnauz – Eine Kesselflickerin aus Athen –  Nina Wenz

Oberon – König der Elfen, verheiratet mit Titania –  Danilo Fioriti
Titania – Königin der Elfen, verheiratet mit Oberon – Debbie Maier
Puck – Ein Kobold und Diener Obertons – Jonny Diep
Bohnenblüte – Eine Elfe in Titanias Diensten – Nina Wenz
Senfsamen – Eine Elfe in Titanias Diensten – Jessica Hartmann
Spinnweb – Eine Elfe in Titanias Diensten –Jeannine Aydin
Motte – Eine Elfe in Titanias Diensten- Gabriele Ermen
Philostrat – Spielmeisterin an Theseus Hof – Gabriele Ermen

Eigenproduktion – Ein Sommernachtstraum


Ein Sommernachtstraum
Von William Shakespeare

Eigenproduktion des Theaters Mobile 2020
Regie Danilo Fioriti
Demetrius liebt Hermia und ihr Vater hat ihm ihre Hand versprochen, aber Hermia liebt Lysander und möchte nicht heiraten. Helena liebt Demetrius, aber die Liebe ist einseitig. Hermia und Lysander fliehen also aus der Stadt in den Wald. Doch dort enden ihre Probleme nicht, denn sie sind nicht alleine im Wald: Die schlechteste Schauspielergruppe der Welt übt dort gerade für das schlechteste Stück aller Zeiten und der Elfenkönig Oberon ist voller Wut auf seine widerspenstige Frau Titania und möchte sich an ihr rächen. Das alles verspräche schon eine turbulente Sommernacht zu werden voller Magie, Witz und Liebe, doch das wahre Chaos beginnt erst als der Kobold Puck versucht Ordnung zu bringen…
Mit seiner zweiten Regie für das Theater Mobile entführt Regisseur Danilo Fioriti gemeinsam mit den Schauspielern des Theater Mobile in diesem Spätsommer die Zuschauer in die turbulente, fantastische und urkomische Welt von Shakespeares berühmtester Komödie, die auch nach 400 Jahren nichts an ihrer Kraft und ihrem Witz verloren hat.
Premiere: Sa. 5. September 20 Uhr
Weitere Termine: 6.9. & 11.9, & 12. 9. & 18. 9. & 19.9. & 20.9. & 25.9.

Theseus – Herzog von Athen, verlobt mit Hyppolyta –  Rolf Koch
Hyppolyta – Königin der Amazonen, verlobt mit Theseus- Dagmar Kopsch
Egea – Patrizierin aus Athen, Mutter von Hermia – Gabrielle Poitevin
Hermia – Egeas Tochter, verliebt in Lysander – Lena Seidl
Lysander – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Hendrik Hoffmann
Helena – junge Patrizierin aus Athen, verliebt in Demetrius – Hannah Metz
Demetrius – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Lukas Ahrens

Zettel – Ein Weber aus Athen – Rolf Cassells
Squenz – Ein Handwerkerin aus Athen – Laura Hoffmann
Schlucker – Eine Schneiderin aus Athen – Jessica Hartmann
Schnock – Ein Schreiner aus Athen – Dieter Wagner
Flaut – Eine Blasebalgflickerin aus Athen – Andrea Gewald
Schnauz – Eine Kesselflickerin aus Athen –  Nina Wenz

Oberon – König der Elfen, verheiratet mit Titania –  Danilo Fioriti
Titania – Königin der Elfen, verheiratet mit Oberon – Debbie Maier
Puck – Ein Kobold und Diener Obertons – Jonny Diep
Bohnenblüte – Eine Elfe in Titanias Diensten – Nina Wenz
Senfsamen – Eine Elfe in Titanias Diensten – Jessica Hartmann
Spinnweb – Eine Elfe in Titanias Diensten –Jeannine Aydin
Motte – Eine Elfe in Titanias Diensten- Gabriele Ermen
Philostrat – Spielmeisterin an Theseus Hof – Gabriele Ermen

Eigenproduktion – Ein Sommernachtstraum


Ein Sommernachtstraum
Von William Shakespeare

Eigenproduktion des Theaters Mobile 2020
Regie Danilo Fioriti
Demetrius liebt Hermia und ihr Vater hat ihm ihre Hand versprochen, aber Hermia liebt Lysander und möchte nicht heiraten. Helena liebt Demetrius, aber die Liebe ist einseitig. Hermia und Lysander fliehen also aus der Stadt in den Wald. Doch dort enden ihre Probleme nicht, denn sie sind nicht alleine im Wald: Die schlechteste Schauspielergruppe der Welt übt dort gerade für das schlechteste Stück aller Zeiten und der Elfenkönig Oberon ist voller Wut auf seine widerspenstige Frau Titania und möchte sich an ihr rächen. Das alles verspräche schon eine turbulente Sommernacht zu werden voller Magie, Witz und Liebe, doch das wahre Chaos beginnt erst als der Kobold Puck versucht Ordnung zu bringen…
Mit seiner zweiten Regie für das Theater Mobile entführt Regisseur Danilo Fioriti gemeinsam mit den Schauspielern des Theater Mobile in diesem Spätsommer die Zuschauer in die turbulente, fantastische und urkomische Welt von Shakespeares berühmtester Komödie, die auch nach 400 Jahren nichts an ihrer Kraft und ihrem Witz verloren hat.
Premiere: Sa. 5. September 20 Uhr
Weitere Termine: 6.9. & 11.9, & 12. 9. & 18. 9. & 19.9. & 20.9. & 25.9.

Theseus – Herzog von Athen, verlobt mit Hyppolyta –  Rolf Koch
Hyppolyta – Königin der Amazonen, verlobt mit Theseus- Dagmar Kopsch
Egea – Patrizierin aus Athen, Mutter von Hermia – Gabrielle Poitevin
Hermia – Egeas Tochter, verliebt in Lysander – Lena Seidl
Lysander – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Hendrik Hoffmann
Helena – junge Patrizierin aus Athen, verliebt in Demetrius – Hannah Metz
Demetrius – junger Patrizier aus Athen, verliebt in Hermia – Lukas Ahrens

Zettel – Ein Weber aus Athen – Rolf Cassells
Squenz – Ein Handwerkerin aus Athen – Laura Hoffmann
Schlucker – Eine Schneiderin aus Athen – Jessica Hartmann
Schnock – Ein Schreiner aus Athen – Dieter Wagner
Flaut – Eine Blasebalgflickerin aus Athen – Andrea Gewald
Schnauz – Eine Kesselflickerin aus Athen –  Nina Wenz

Oberon – König der Elfen, verheiratet mit Titania –  Danilo Fioriti
Titania – Königin der Elfen, verheiratet mit Oberon – Debbie Maier
Puck – Ein Kobold und Diener Obertons – Jonny Diep
Bohnenblüte – Eine Elfe in Titanias Diensten – Nina Wenz
Senfsamen – Eine Elfe in Titanias Diensten – Jessica Hartmann
Spinnweb – Eine Elfe in Titanias Diensten –Jeannine Aydin
Motte – Eine Elfe in Titanias Diensten- Gabriele Ermen
Philostrat – Spielmeisterin an Theseus Hof – Gabriele Ermen

Mobile-On-Air: Giacomo Casanova – Was für ein Leben!

Die Eigenproduktion Casanova – Was für ein Leben! war ein fulminantes Erlebnis – für die Gäste wie für das Ensemble. Wer hats verpasst? Wer will es nochmal sehen? Für jene haben wir eine Aufführung mit mehreren Kaeras aufgezeichnet und zu einem ebenso fulminanten Film geschnitten.

Heute wird der erste Teil gesendet – morgen Freitag den 12.6. 20:15 Uhr folgt der 2. Teil

Der “virtuelle Hut” für Spenden zugunsten des regisseurs und Buchautors: https://paypal.me/pools/c/8pCtz8y1rq

Spenden zugunster der Künstler unter
(IBAN DE98 50950068 0001040740; PayPal: theater@mobile-zwingenberg.de)
Stream zu starten unter https://mobile-zwingenberg.de/

Und in der Mitte: Giacomo Casanova. Der stumme Sohn einer venezianischen Theaterdiva, der erst Priester werden sollte, dann aber als Abenteurer, Gauner, Spion, Scharlatan und Liebhaber berüchtigt war in Europa und mit „Die Geschichte meines Lebens“ zu Weltruhm gelangte. Dem Meisterwerk, das wie kein anderes die Freiheit, die Lebenslust, die Opulenz, den Geschmack und den Geruch des Rokoko wiederspiegelte.

Die Eigenproduktion des Theater Mobile unter der Leitung von Danilo Fioriti entwickelte mit viel Lust am Absurden, am Romantischen und am Theater ein Kaleidoskop dieses übervollen Lebens. Sie folgen Giacomo von einem wilden Abenteuer in das Nächste, von Venedig, nach Neapel, nach Konstantinopel und nach Paris, vorbei an so vielen Frauen und immer auf der Suche nach der Einen.

Buch und Regie: Danilo Fioriti

Es spielen:
In der Rolle des Giacomo Casanova:
Nina Wenz; Hendrik Hoffmann; Rolf Cassells; Jochen Micknat

In zahlreichen weiteren Rollen:
Carolin Banasek-Richter; Dagmar Kopsch; Debbie Maier; Birgit Ewinger; Andrea Gewald; Jessica Hartmann; Monika Hartz; Jürgen Koralewski; Astrid Lichti; Leo Ohrem; Jasmin Petricig; Gabrielle Poitevin; Markus Reeg; Michael Schäfer; Maximilian Schneider; Lena Seidl; Gabriele Ermen

Mobile-On-Air: Casanova – Was für ein Leben!

Die Eigenproduktion Casanova – Was für ein Leben! war ein fulminantes Erlebnis – für die Gäste wie für das Ensemble. Wer hats verpasst? Wer will es nochmal sehen? Für jene haben wir eine Aufführung mit mehreren Kaeras aufgezeichnet und zu einem ebenso fulminanten Film geschnitten.

Heute wird der erste Teil gesendet – morgen Freitag den 12.6. 20:15 Uhr folgt der 2. Teil

Der “virtuelle Hut” für Spenden zugunsten des regisseurs und Buchautors: https://paypal.me/pools/c/8pCtz8y1rq

Spenden zugunster der Künstler unter
(IBAN DE98 50950068 0001040740; PayPal: theater@mobile-zwingenberg.de)
Stream zu starten unter https://mobile-zwingenberg.de/

Theaterensemble Dietzenbach – fällt aus

Das Theaterensemble Dietzenbach hat sich Stücken von Moliére gewidmet.
„Nach dem Motto: "Keine Angst vor Klassikern", trifft „Der
eingebildete Kranke" auf die Brüder aus "Die Schule der Ehemänner", es
tanzt der „Bürger als Edelmann".

Die Theatergruppe um Regisseur Hans Peter Dodel wirft einen neuen Blick
auf die Personen dieser Stücke und auf deren Befindlichkeiten. Die
Personen und die Geschichten werden neu und humorvoll im Stil der
Comedia del`Arte interpretiert.

Theater Curioso – Alles was Sie Wollen

ALLES WAS SIE WOLLEN
Eine charmante Komödie von Matthieu Delaporte und
Alexandre de la Patellière („Der Vorname“, „Das Abschiedsdinner“, u.a.)

Regie Hans Richter
Schauspiel Carmen Wedel, Ulrich Sommer
Schauspiel in der Projektion Myriam Tancredi, Christoph Stein, Christian Zuckermann
Bühne Matthias Heinrichs, Druckladen Darmstadt
Video Sascha Baumann
Fotos Christian Zuckermann

Was, wenn man als erfolgreiche Dramatikerin seine ganze Kreativität aus seinem Unglücklichsein schöpft und was, wenn einem die Ideen ausgehen, weil es das Leben plötzlich gut mit einem meint, die nächste Premiere aber schon ausverkauft ist? Ganz einfach: Man lässt sich von seinem neuen Nachbarn dazu verführen, das Schicksal herauszufordern und wundert sich, dass dieses sich als zickiger erweist als gedacht. Ein virtuoses Spiel um Wirklichkeit und Illusion beginnt – romantisch, witzig, frech!

MEHR INFOS UNTER WWW.THEATER-CURIOSO.DE
SO 08.03. 2020 um 18:00 Uhr
Theater Mobile Zwingenberg
Dauer: ca. 90 min. zzgl. Pause

Giacomo Casanova – Was für ein Leben!

Große Liebe und leidenschaftliche Affären; weise Männer und bigotte Fanatiker; eine Frau in Soldatenkleidern und eine Nonne mit einem Geheimnis; große Feste und bittere Einsamkeit.

Und in der Mitte: Giacomo Casanova. Der stumme Sohn einer venezianischen Theaterdiva, der erst Priester werden sollte, dann aber als Abenteurer, Gauner, Spion, Scharlatan und Liebhaber berüchtigt war in Europa und mit „Die Geschichte meines Lebens“ zu Weltruhm gelangte. Dem Meisterwerk, das wie kein anderes die Freiheit, die Lebenslust, die Opulenz, den Geschmack und den Geruch des Rokoko wiederspiegelte.

Die Eigenproduktion des Theater Mobile unter der Leitung von Danilo Fioriti entwickelte mit viel Lust am Absurden, am Romantischen und am Theater ein Kaleidoskop dieses übervollen Lebens. Sie folgen Giacomo von einem wilden Abenteuer in das Nächste, von Venedig, nach Neapel, nach Konstantinopel und nach Paris, vorbei an so vielen Frauen und immer auf der Suche nach der Einen.

Buch und Regie: Danilo Fioriti

Es spielen:
In der Rolle des Giacomo Casanova:
Nina Wenz; Hendrik Hoffmann; Rolf Cassells; Jochen Micknat

In zahlreichen weiteren Rollen:
Carolin Banasek-Richter; Dagmar Kopsch; Debbie Maier; Birgit Ewinger; Andrea Gewald; Jessica Hartmann; Monika Hartz; Jürgen Koralewski; Astrid Lichti; Leo Ohrem; Jasmin Petricig; Gabrielle Poitevin; Markus Reeg; Michael Schäfer; Maximilian Schneider; Lena Seidl; Gabriele Ermen

Giacomo Casanova – Was für ein Leben!

Große Liebe und leidenschaftliche Affären; weise Männer und bigotte Fanatiker; eine Frau in Soldatenkleidern und eine Nonne mit einem Geheimnis; große Feste und bittere Einsamkeit.

Und in der Mitte: Giacomo Casanova. Der stumme Sohn einer venezianischen Theaterdiva, der erst Priester werden sollte, dann aber als Abenteurer, Gauner, Spion, Scharlatan und Liebhaber berüchtigt war in Europa und mit „Die Geschichte meines Lebens“ zu Weltruhm gelangte. Dem Meisterwerk, das wie kein anderes die Freiheit, die Lebenslust, die Opulenz, den Geschmack und den Geruch des Rokoko wiederspiegelte.

Die Eigenproduktion des Theater Mobile unter der Leitung von Danilo Fioriti entwickelte mit viel Lust am Absurden, am Romantischen und am Theater ein Kaleidoskop dieses übervollen Lebens. Sie folgen Giacomo von einem wilden Abenteuer in das Nächste, von Venedig, nach Neapel, nach Konstantinopel und nach Paris, vorbei an so vielen Frauen und immer auf der Suche nach der Einen.

Buch und Regie: Danilo Fioriti

Es spielen:
In der Rolle des Giacomo Casanova:
Nina Wenz; Hendrik Hoffmann; Rolf Cassells; Jochen Micknat

In zahlreichen weiteren Rollen:
Carolin Banasek-Richter; Dagmar Kopsch; Debbie Maier; Birgit Ewinger; Andrea Gewald; Jessica Hartmann; Monika Hartz; Jürgen Koralewski; Astrid Lichti; Leo Ohrem; Jasmin Petricig; Gabrielle Poitevin; Markus Reeg; Michael Schäfer; Maximilian Schneider; Lena Seidl; Gabriele Ermen

Giacomo Casanova – Was für ein Leben!

Große Liebe und leidenschaftliche Affären; weise Männer und bigotte Fanatiker; eine Frau in Soldatenkleidern und eine Nonne mit einem Geheimnis; große Feste und bittere Einsamkeit.

Und in der Mitte: Giacomo Casanova. Der stumme Sohn einer venezianischen Theaterdiva, der erst Priester werden sollte, dann aber als Abenteurer, Gauner, Spion, Scharlatan und Liebhaber berüchtigt war in Europa und mit „Die Geschichte meines Lebens“ zu Weltruhm gelangte. Dem Meisterwerk, das wie kein anderes die Freiheit, die Lebenslust, die Opulenz, den Geschmack und den Geruch des Rokoko wiederspiegelte.

Die Eigenproduktion des Theater Mobile unter der Leitung von Danilo Fioriti entwickelte mit viel Lust am Absurden, am Romantischen und am Theater ein Kaleidoskop dieses übervollen Lebens. Sie folgen Giacomo von einem wilden Abenteuer in das Nächste, von Venedig, nach Neapel, nach Konstantinopel und nach Paris, vorbei an so vielen Frauen und immer auf der Suche nach der Einen.

Buch und Regie: Danilo Fioriti

Es spielen:
In der Rolle des Giacomo Casanova:
Nina Wenz; Hendrik Hoffmann; Rolf Cassells; Jochen Micknat

In zahlreichen weiteren Rollen:
Carolin Banasek-Richter; Dagmar Kopsch; Debbie Maier; Birgit Ewinger; Andrea Gewald; Jessica Hartmann; Monika Hartz; Jürgen Koralewski; Astrid Lichti; Leo Ohrem; Jasmin Petricig; Gabrielle Poitevin; Markus Reeg; Michael Schäfer; Maximilian Schneider; Lena Seidl; Gabriele Ermen

Giacomo Casanova – Was für ein Leben!

Große Liebe und leidenschaftliche Affären; weise Männer und bigotte Fanatiker; eine Frau in Soldatenkleidern und eine Nonne mit einem Geheimnis; große Feste und bittere Einsamkeit.

Und in der Mitte: Giacomo Casanova. Der stumme Sohn einer venezianischen Theaterdiva, der erst Priester werden sollte, dann aber als Abenteurer, Gauner, Spion, Scharlatan und Liebhaber berüchtigt war in Europa und mit „Die Geschichte meines Lebens“ zu Weltruhm gelangte. Dem Meisterwerk, das wie kein anderes die Freiheit, die Lebenslust, die Opulenz, den Geschmack und den Geruch des Rokoko wiederspiegelte.

Die Eigenproduktion des Theater Mobile unter der Leitung von Danilo Fioriti entwickelte mit viel Lust am Absurden, am Romantischen und am Theater ein Kaleidoskop dieses übervollen Lebens. Sie folgen Giacomo von einem wilden Abenteuer in das Nächste, von Venedig, nach Neapel, nach Konstantinopel und nach Paris, vorbei an so vielen Frauen und immer auf der Suche nach der Einen.

Buch und Regie: Danilo Fioriti

Es spielen:
In der Rolle des Giacomo Casanova:
Nina Wenz; Hendrik Hoffmann; Rolf Cassells; Jochen Micknat

In zahlreichen weiteren Rollen:
Carolin Banasek-Richter; Dagmar Kopsch; Debbie Maier; Birgit Ewinger; Andrea Gewald; Jessica Hartmann; Monika Hartz; Jürgen Koralewski; Astrid Lichti; Leo Ohrem; Jasmin Petricig; Gabrielle Poitevin; Markus Reeg; Michael Schäfer; Maximilian Schneider; Lena Seidl; Gabriele Ermen

Giacomo Casanova – Was für ein Leben!

Große Liebe und leidenschaftliche Affären; weise Männer und bigotte Fanatiker; eine Frau in Soldatenkleidern und eine Nonne mit einem Geheimnis; große Feste und bittere Einsamkeit.

Und in der Mitte: Giacomo Casanova. Der stumme Sohn einer venezianischen Theaterdiva, der erst Priester werden sollte, dann aber als Abenteurer, Gauner, Spion, Scharlatan und Liebhaber berüchtigt war in Europa und mit „Die Geschichte meines Lebens“ zu Weltruhm gelangte. Dem Meisterwerk, das wie kein anderes die Freiheit, die Lebenslust, die Opulenz, den Geschmack und den Geruch des Rokoko wiederspiegelte.
Die Eigenproduktion des Theater Mobile unter der Leitung von Danilo Fioriti entwickelte mit viel Lust am Absurden, am Romantischen und am Theater ein Kaleidoskop dieses übervollen Lebens. Sie folgen Giacomo von einem wilden Abenteuer in das Nächste, von Venedig, nach Neapel, nach Konstantinopel und nach Paris, vorbei an so vielen Frauen und immer auf der Suche nach der Einen.

Buch und Regie: Danilo Fioriti

Es spielen:
In der Rolle des Giacomo Casanova:
Nina Wenz; Hendrik Hoffmann; Rolf Cassells; Jochen Micknat

In zahlreichen weiteren Rollen:
Carolin Banasek-Richter; Dagmar Kopsch; Debbie Maier; Birgit Ewinger; Andrea Gewald; Jessica Hartmann; Monika Hartz; Jürgen Koralewski; Astrid Lichti; Leo Ohrem; Jasmin Petricig; Gabrielle Poitevin; Markus Reeg; Michael SChäfer; Maximilian Schneider; Lena Seidl; Gabriele Ermen

Giacomo Casanova – Was für ein Leben!

Große Liebe und leidenschaftliche Affären; weise Männer und bigotte Fanatiker; eine Frau in Soldatenkleidern und eine Nonne mit einem Geheimnis; große Feste und bittere Einsamkeit.

Und in der Mitte: Giacomo Casanova. Der stumme Sohn einer venezianischen Theaterdiva, der erst Priester werden sollte, dann aber als Abenteurer, Gauner, Spion, Scharlatan und Liebhaber berüchtigt war in Europa und mit „Die Geschichte meines Lebens“ zu Weltruhm gelangte. Dem Meisterwerk, das wie kein anderes die Freiheit, die Lebenslust, die Opulenz, den Geschmack und den Geruch des Rokoko wiederspiegelte.

Die Eigenproduktion des Theater Mobile unter der Leitung von Danilo Fioriti entwickelte mit viel Lust am Absurden, am Romantischen und am Theater ein Kaleidoskop dieses übervollen Lebens. Sie folgen Giacomo von einem wilden Abenteuer in das Nächste, von Venedig, nach Neapel, nach Konstantinopel und nach Paris, vorbei an so vielen Frauen und immer auf der Suche nach der Einen.

Buch und Regie: Danilo Fioriti

Es spielen:

Eigenproduktion – Und ewig rauschen die Gelder

Und ewig rauschen die Gelder

(Cash on Delivery)

Eine Farce von Michael Cooney

U: Theatre Royal Windsor, 7.9.1993

Eric Swan bringt es einfach nicht übers Herz,

seiner Frau Linda zu gestehen, dass er vor zwei

Jahren seinen Job verloren hat. Stattdessen sucht

er andere Lösungen, um seine Kosten zu decken.

Zum Beispiel den wöchentlichen Scheck vom

Sozialamt für seinen gerade nach Kanada…

(nein, wir wollen da nicht vorgreifen…!)

Als aber eines Tages ein Außenprüfer des

Sozialamtes vor der Tür steht, droht die Lawine

über ihm zusammenzubrechen …

Michael Cooneys aberwitzige Verwechslungs- und

Verwandlungskomödie ist mitten aus dem Leben

gegriffen, voller Überraschungen, Situationskomik

und schlagfertiger Wortspiele. Hier bleibt

garantiert kein Auge trocken.

Es spielen:

Sigi Daum, Gabi Dierig, Andrea Lorenz, Gabrielle

Poitevin, Carin Kratz, Gerry Fuchs, Axel Krause,

Mike Kneissel, Michael Klemm und Jürgen

Koralewski.

Eigenproduktion – Und ewig rauschen die GElder

Und ewig rauschen die Gelder

(Cash on Delivery)

Eine Farce von Michael Cooney

U: Theatre Royal Windsor, 7.9.1993

Eric Swan bringt es einfach nicht übers Herz,

seiner Frau Linda zu gestehen, dass er vor zwei

Jahren seinen Job verloren hat. Stattdessen sucht

er andere Lösungen, um seine Kosten zu decken.

Zum Beispiel den wöchentlichen Scheck vom

Sozialamt für seinen gerade nach Kanada…

(nein, wir wollen da nicht vorgreifen…!)

Als aber eines Tages ein Außenprüfer des

Sozialamtes vor der Tür steht, droht die Lawine

über ihm zusammenzubrechen …

Michael Cooneys aberwitzige Verwechslungs- und

Verwandlungskomödie ist mitten aus dem Leben

gegriffen, voller Überraschungen, Situationskomik

und schlagfertiger Wortspiele. Hier bleibt

garantiert kein Auge trocken.

Es spielen:

Sigi Daum, Gabi Dierig, Andrea Lorenz, Gabrielle

Poitevin, Carin Kratz, Gerry Fuchs, Axel Krause,

Mike Kneissel, Michael Klemm und Jürgen

Koralewski.

Eigenproduktion – Und ewig rauschen die Gelder

Und ewig rauschen die Gelder

(Cash on Delivery)

Eine Farce von Michael Cooney

U: Theatre Royal Windsor, 7.9.1993

Eric Swan bringt es einfach nicht übers Herz,

seiner Frau Linda zu gestehen, dass er vor zwei

Jahren seinen Job verloren hat. Stattdessen sucht

er andere Lösungen, um seine Kosten zu decken.

Zum Beispiel den wöchentlichen Scheck vom

Sozialamt für seinen gerade nach Kanada…

(nein, wir wollen da nicht vorgreifen…!)

Als aber eines Tages ein Außenprüfer des

Sozialamtes vor der Tür steht, droht die Lawine

über ihm zusammenzubrechen …

Michael Cooneys aberwitzige Verwechslungs- und

Verwandlungskomödie ist mitten aus dem Leben

gegriffen, voller Überraschungen, Situationskomik

und schlagfertiger Wortspiele. Hier bleibt

garantiert kein Auge trocken.

Es spielen:

Sigi Daum, Gabi Dierig, Andrea Lorenz, Gabrielle

Poitevin, Carin Kratz, Gerry Fuchs, Axel Krause,

Mike Kneissel, Michael Klemm und Jürgen

Koralewski.

Eigenproduktion – Und ewig rauschen die Gelder

Und ewig rauschen die Gelder

(Cash on Delivery)

Eine Farce von Michael Cooney

U: Theatre Royal Windsor, 7.9.1993

Eric Swan bringt es einfach nicht übers Herz,

seiner Frau Linda zu gestehen, dass er vor zwei

Jahren seinen Job verloren hat. Stattdessen sucht

er andere Lösungen, um seine Kosten zu decken.

Zum Beispiel den wöchentlichen Scheck vom

Sozialamt für seinen gerade nach Kanada…

(nein, wir wollen da nicht vorgreifen…!)

Als aber eines Tages ein Außenprüfer des

Sozialamtes vor der Tür steht, droht die Lawine

über ihm zusammenzubrechen …

Michael Cooneys aberwitzige Verwechslungs- und

Verwandlungskomödie ist mitten aus dem Leben

gegriffen, voller Überraschungen, Situationskomik

und schlagfertiger Wortspiele. Hier bleibt

garantiert kein Auge trocken.

Es spielen:

Sigi Daum, Gabi Dierig, Andrea Lorenz, Gabrielle

Poitevin, Carin Kratz, Gerry Fuchs, Axel Krause,

Mike Kneissel, Michael Klemm und Jürgen

Koralewski.

Eigenproduktion – Und ewig rauschen die Gelder

Und ewig rauschen die Gelder

(Cash on Delivery)

Eine Farce von Michael Cooney

U: Theatre Royal Windsor, 7.9.1993

Eric Swan bringt es einfach nicht übers Herz,

seiner Frau Linda zu gestehen, dass er vor zwei

Jahren seinen Job verloren hat. Stattdessen sucht

er andere Lösungen, um seine Kosten zu decken.

Zum Beispiel den wöchentlichen Scheck vom

Sozialamt für seinen gerade nach Kanada…

(nein, wir wollen da nicht vorgreifen…!)

Als aber eines Tages ein Außenprüfer des

Sozialamtes vor der Tür steht, droht die Lawine

über ihm zusammenzubrechen …

Michael Cooneys aberwitzige Verwechslungs- und

Verwandlungskomödie ist mitten aus dem Leben

gegriffen, voller Überraschungen, Situationskomik

und schlagfertiger Wortspiele. Hier bleibt

garantiert kein Auge trocken.

Es spielen:

Sigi Daum, Gabi Dierig, Andrea Lorenz, Gabrielle

Poitevin, Carin Kratz, Gerry Fuchs, Axel Krause,

Mike Kneissel, Michael Klemm und Jürgen

Koralewski.

Tournee Theater Stuttgart – Illusionen einer Ehe

Ada und Felix sind nicht mehr ganz frisch verheiratet, aber glücklich. Eigentlich. Doch nun lockt die Neugierde, der Ausbruch aus dem Ehe-Einerlei. Sie will von ihm wissen, wie viele Seitensprünge er sich während der Ehe geleistet hat. Eine heikle Frage, die den trauten Ehemann nicht nur in Verlegenheit, sondern auch in außerordentliche Rage versetzt. Schließlich gibt er zwölf, meist sehr kurzlebige Begegnungen zu. Im Gegenzug gesteht Ada einen einzigen Seitensprung, der aber immerhin neun Monate andauerte. Felix ist fassungslos über die Untreue seiner Frau und will alles über seinen Nebenbuhler wissen. Sie ist jedoch nicht bereit, den Namen dieses „Einzigen“ preiszugeben. War es am Ende Felix’ bester Freund Erik, mit dem Ada regelmäßig Tennis spielt? Als Erik zufällig anruft, wittert der gehörnte Ehemann seine Chance und lädt ihn kurzerhand zum Mittagessen ein, bei dem der arme Erik gehörig in die Mangel genommen wird. Was bleibt nach diesem Nachmittag noch übrig von Felix` Freundschaft zu Erik und von seiner Ehe?

Diese Komödie hat alles, was französische Komödien so einzigartig macht: sie zeichnet sich durch einen unerwarteten, raffinierten Handlungsaufbau, brillanten Stil und ausgefeilten Wortwitz aus. Viele überraschende Wendungen halten den Zuschauer bis zum Ende des Theaterabends in Atem und bis zum Schluss bei bester Laune! Diese Komödie ist vor allem eines: ein echter Genuss mit Minimalausstattung und Maximalwirkung! Ein Leckerbissen für drei Schauspieler – und fürs Publikum!

Es erwartet Sie ein unvergesslicher Theaterspaß, der Ihnen viel Freude bereiten wird!

Theater Curioso – Nachwehen

Die junge Mitarbeiterin Emma und die namenlose Personalchefin einer modernen Firma begegnen sich in 14 Gesprächen. Doch was als freundlicher Smalltalk beginnt, wird schnell immer abstruser und beklemmender. Emotionen und Persönlichkeit sind unerwünschte Makel, die der Firma schaden. Romantische oder sexuelle Beziehungen zu anderen Mitarbeitern sind untersagt, mindestens jedoch meldepflichtig. So muss sich Emma zwischen einem Privatleben und der Firma entscheiden.
Die schwarz-humorige Groteske wirft unangenehme Fragen: Wie viel Freiheit geben wir für unsere Sicherheit auf? Gibt es im digitalen Zeitalter überhaupt noch eine Privatsphäre? Wieweit darf Kontrolle gehen?
Nachwehen ist ein Büro-Thriller voll britischem Humor, bei dem Ihnen das Lachen im Halse stecken bleiben wird!

Weitere Infos:
Produktion: Theater Curioso
Regie: Ulrich Sommer
Schauspiel: Sabrina Czink, Nicole Klein
Dauer: ca. 65 min ohne Pause
Kritik DA-Echo 16.04.18

Theaterensemble Dietzenbach – Ein Fall für Pater Brown

Ein Fall für Pater Brown
von Florian Battermann und Jan Bodinus frei nach den „Father Brown 
Stories“ vonGilbert K. Chesterton
Wo Pater Brown auftaucht, ist das Verbrechen nicht weit. Auch im 
Pfarrhaus auf einer englischen Insel treffen er und seine Haushälterin 
Mrs. Miller auf Schmuggler und andere zwielichtige Gestalten. Wird Pater 
Brown auch diesen Fall lösen? Eine charmant-skurille Krimikomödie.
Das Theaterensemble ist ein ursprünglich in Dietzenbach beheimatetes 
Amateurtheater. In Projekten mit wechselnder Besetzung und Regie soll 
vor allem eines beim Zuschauer ankommen: Spaß am Spiel.
Regie: Hanspeter Dodel

Theater Mobile – POLTergeister

Gerhard Polt , seit den achtziger  Jahren  nicht wegzudenken aus der Humoristen – Landschaft und Garant für bitterböse, abgründige Betrachtungen der Spezies Mensch, liefert nach wie vor ein Feuerwerk an kongenialen Einfällen und Weisheiten. Diese bringt er bis heute unermüdlich  in Wort – und Textform zum Besten.

Als Hommage an den 75. Geburtstag des Künstlers im Jahr 2017 hat sich das Ensemble des Theaters Mobile vorgenommen, einige seiner hintergründigen Stücke, mit “ Polt´schem Geist“ versehen, auf die Bühne zu bringen. Diese sind, mit gewohnt (sozial)kritischer und politischer Brisanz bestückt,  gerade in der heutigen Zeit wieder brandaktuell und legen den Finger in die Wunde des „Normalbürgers“.

Lassen Sie sich daher einladen zu einem Abend voll bitterbösem Humor, schwarzer Satire, bayrischer Herzlichkeit und garantiert „saukomischen“  Ansichten!

Theater Mobile – POLTergeister

Gerhard Polt , seit den achtziger  Jahren  nicht wegzudenken aus der Humoristen – Landschaft und Garant für bitterböse, abgründige Betrachtungen der Spezies Mensch, liefert nach wie vor ein Feuerwerk an kongenialen Einfällen und Weisheiten. Diese bringt er bis heute unermüdlich  in Wort – und Textform zum Besten.

Als Hommage an den 75. Geburtstag des Künstlers im Jahr 2017 hat sich das Ensemble des Theaters Mobile vorgenommen, einige seiner hintergründigen Stücke, mit “ Polt´schem Geist“ versehen, auf die Bühne zu bringen. Diese sind, mit gewohnt (sozial)kritischer und politischer Brisanz bestückt,  gerade in der heutigen Zeit wieder brandaktuell und legen den Finger in die Wunde des „Normalbürgers“.

Lassen Sie sich daher einladen zu einem Abend voll bitterbösem Humor, schwarzer Satire, bayrischer Herzlichkeit und garantiert „saukomischen“  Ansichten!

SpielART (Ladenburg) – Der Gott des Gemetzels

Zwei 11-jährige Jungen prügeln sich auf dem Schulhof. Der eine schlägt mit dem Stock zu, der andere verliert zwei Schneidezähne. Unter zivilisierten Leuten, wie es die Eltern sind, spricht man die Sache gemeinsam durch, schließlich ist man nicht in der Banlieue, wo die Autos brennen.

Alain und Annette beraten mit Véronique und Michel bei Kaffee und Gebäck, wie man pädagogisch richtig auf Ferdinand (den Täter) und Bruno (das Opfer) einwirkt, so konsensbemüht und politisch korrekt, wie es sich heutzutage in unseren westlichen Gesellschaften gehört.

Doch unversehens brechen sich archaischere Impulse Bahn. Wer war denn nun der Schuldige von den beiden Bengeln? Deutet Ferdinands rabiates Verhalten nicht auf Eheprobleme zwischen Alain und Annette hin? Was ist peinlicher: Dass die hypernervöse Annette quer über Véroniques Kunstbände kotzt, oder dass Véronique das Wohlergehen ihrer Bücher deutlich mehr am Herzen liegt als das ihres Gastes? Dass Michel den Hamster seiner Tochter ausgesetzt hat, oder dass Alain einen Pharmakonzern mit einem gesundheitsgefährdenden Medikament juristisch vertritt, und zwar ständig, am Handy?

Von Sticheleien zu Wortgefechten, von Verbalhändeln zu Handgreiflichkeiten, der Nachmittag degeneriert zur Saalschlacht: pointierte Dialoge, ein Leckerbissen für vier Schauspieler – und fürs Publikum.

Mit diabolischem Humor und erbarmungsloser Treffsicherheit spießt Yasmina Reza in ihrem Stück die moderne bürgerliche Gesellschaft auf, die hin- und hergerissen ist zwischen aufgeklärtem, vernünftigem Gutmenschentum und allzu menschlichem, egoistischem Konkurrenzkampf. Am Ende liegen die Nerven blank und die dünne Schicht des „zivilisierten Miteinanders“ – bekommt tiefe Risse. Und nur einer behält die Oberhand: Der Gott des Gemetzels

http://www.spielart-ladenburg.jimdo.com/

Theater Curioso – Venedig im Schnee

VENEDIG IM SCHNEE, eine satirische Komödie von Gilles Dyrek

Regie: Hans Richter

Schauspiel: Mario Krichbaum, Helga Liewald, Ulrich Sommer, Angela Weinzierl

 

Patricia und Christophe sind bei dessen früherem Studienfreund Jean-Luc und seiner Verlobten Nathalie zum Abendessen eingeladen. Doch was harmlos beginnt, endet furios. Denn während das Gastgeberpärchen um die Wette turtelt, können die Gäste ihre Beziehungskrise nur mühsam überspielen. Patricias Schweigsamkeit erklären sich die Gastgeber damit, dass sie Ausländerin ist. Ein Missverständnis, das diese dankbar aufgreift und voll diebischer Freude ein Feuer schürt, das nicht

nur Christophe in den Wahnsinn treibt, sondern auch die heile Welt der Gastgeber zum Einstürzen bringt.

 

Weitere Infos unter: www.theater-curioso.de

Nathan, der Weise

Mit Lessings berühmtem Klassiker “Nathan der Weise” gibt die Internationale Freie Theatergruppe “UnserTheater” aus Mannheim am 29.September 2017, um 19:30 Uhr, ihr Gastspiel im Theater Mobile in Zwingenberg. Eine Kurzeinführung hierzu gibt es ab 19:00 Uhr.

Die neue Bühnenfassung präsentiert sich als zeitloses Theaterstück der Humanität.  “Alle anders – Alle gleich”, ganz nach der Philosophie von “UnserTheater”.  Nathan ist immer aktuell: Gestern – Heute – Morgen.

Angesichts aktueller Geschehnisse hat sich Limeik Topchi genau diese Thematik ausgesucht. Unter seiner Regie entstand eine vollkommen neue Version der Erzählung, zu der der Mannheimer Autor Klaus Servene in enger Zusammenarbeit mit ihm eine neue Bühnenfassung erarbeitet hat. Das Auffallendste an dieser aktuellen Bühenfassung sind die Videoeinspielungen. Sie schlagen die Brücke von der Zeit der Kreuzzüge in Jerusalem bis zur Gegenwart.

Gemeinsam mit seinem Ensemble bringt Topchi diese anspruchsvolle Geschichte in rasanten, kurzweiligen, energiegeladenen und sehr emotionalen Bildern auf die Bühne.

Lassen Sie sich überraschen und werden Sie Teil dieser powervollen Energie. Ein ganz besonderer Theaterabend wartet auf Sie.